Autor Thema: Berichte MK 1  (Gelesen 185 mal)

Offline Mike12

  • Administrator
  • Sr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 26
  • Karma: +0/-0
    • Profil anzeigen
Berichte MK 1
« am: 27. Februar 2017, 16:57:29 »
Focus ’98 (1998–2004)
1. Generation
Ford Focus Stufenheck (1999–2001)

Ford Focus Stufenheck (1999–2001)
Produktionszeitraum:    1998–2004
Karosserieversionen:    Kombilimousine, Limousine, Kombi
Motoren:    Ottomotoren:
1,4–2,0 Liter
(55–158 kW)
Dieselmotoren:
1,8 Liter
(55–85 kW)
Länge:    4150–4465 mm
Breite:    1702 mm
Höhe:    1440–1491 mm
Radstand:    2615 mm
Leergewicht:    1125–1390 kg

Der Ford Focus wurde von Ford of Europe entwickelt und kam im Oktober 1998 in Europa auf den Markt. Ab Frühjahr 2000 wurde er auch in Nordamerika angeboten; auch dort verkaufte er sich gut.
Innenraum

Das Fahrzeug war als eine drei- und fünftürige Fließhecklimousine (Modellcodes: DBW bzw. DAW) konzipiert und zur Markteinführung mit drei verschiedenen Ottomotoren erhältlich. Im Februar 1999 kamen die viertürige Stufenheckvariante (Code: DFW), die für Europa in Almussafes bei Valencia (Spanien) gefertigt wurde, sowie die Kombivariante Turnier (Code: DNW) auf den deutschen Markt.

Der Focus unterschied sich von den Konkurrenzmodellen unter anderem durch das New-Edge-Design, das Ford zuerst im Herbst 1996 mit dem Ka eingeführt hatte. Zudem besaß der Focus eine damals in der Kompaktwagenklasse einmalige aufwendige Einzelradaufhängung der Hinterräder.

Die Serienausstattung der Fahrzeuge in Deutschland umfasste vier Airbags, ABS sowie elektrische Fensterheber (vorne) und bei den stärkeren Motoren eine Antriebsschlupfregelung. Die Aufpreisliste umfasste noch weitere Details wie Klimaanlage, Bordcomputer, Tempomat, Sitzheizung und später ESP.

Ab Februar 1999 gab es den Focus auch mit einem TDDi-Dieselmotor mit 1,8 Liter Hubraum, der 66 kW leistete. Ab August 1999 gab es auch einen weiteren 1,8-Liter-Diesel mit 55 kW.
Modellpflege
Ford Focus Fünftürer (2001–2004)
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest    Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

In den Jahren 2000 und 2001 war der Ford Focus das weltweit meistverkaufte Auto. Im Oktober 2001 erhielt der Ford Focus im Rahmen einer Modellpflege neue Scheinwerfer mit integrierten Blinkleuchten und separatem Fern- und Abblendlicht, geänderte Stoßfänger sowie einige modifizierte Details im Innenraum (wie etwa der Mitteltunnel) und bei der Elektrik (wie insbesondere der Einbau eines General-Electric-Moduls ähnlich anderer Ford-Modelle). Das Kombimodell Turnier war nur noch mit einer Dachreling erhältlich.

Zwei neue Motoren wurden eingeführt, zum Beispiel ein ab Januar 2002 verbauter und 127 kW (173 PS) starker 2,0-Liter-Benziner im Topmodell ST 170 (ST für Sports Technology). Dieses Modell hatte ein Sechsgang-Getriebe, dunkel abgesetzte Scheinwerfer, eine größere Bremsanlage und ein Sportfahrwerk. Weiterhin hatte es spezielle Sportsitze, auf Wunsch auch von Recaro. Mit dem Facelift war Bi-Xenonlicht verfügbar, ebenso eine Klimaautomatik. Ab November 2002 wurde der Focus auch als Erdgasfahrzeug mit unterflur montierten Tanks angeboten.

Im Oktober 2002 wurde der Focus RS vorgestellt, dessen Zweiliter-Turbomotor 158 kW (215 PS) leistete. Er war mit zahlreichen Rennsportkomponenten ausgestattet, unter anderem mit 18-Zoll-Oz-Felgen, Brembo-Bremsen, Quaife-Sperrdifferenzial, Sparco-Halbschalensitzen, einem Getrag-Sportgetriebe und einer AP-Racing-Kupplung sowie mit der Optik des Ford Focus WRC Rallyecars. Die Produktion des Focus RS war weltweit auf 4501 Exemplare beschränkt und nur in der Farbe Imperial Blau (auch Ford Racing Blue genannt) erhältlich. Außerdem war die jeweilige Seriennummer in der Mittelkonsole eingeprägt. Im November 2003 wurde die Fertigung des Focus RS beendet.

Angeboten wurde der Focus in vier Ausstattungsvarianten: in einer Sparversion ohne Bezeichnung (umgangssprachlich Basis-Focus, unter anderem ohne Zentralverriegelung und ohne elektrische Fensterheber), in der Grundausstattung Ambiente, in der Sportversion Trend und in der Luxus-Ausführung Ghia. Darüber hinaus gab es verschiedene Sondermodelle wie Viva, Viva X, Futura, Finesse, Sport TDCi und die Luxusversionen Ghia X und Ghia Exclusiv.

Im saarländischen Pilot-plant Saarlouis wurde im Juni 2005 der 10-millionste Wagen der Kompaktklasse produziert (Focus und Vorgängermodell Escort).
Die Menschen sind nicht Gefangene ihres Schicksals
Sie sind Gefangene ihrer Gedanken